Samstag, 6. Juni 2009

Sauvignoneske Mischgefühle

Nach dem herrlicher Erlebnis der beiden 5-jährigen Sauvignon Blancs verspühre ich wieder auf verstärkt Lust auf diese aromatischen Trendsorte. Und ja, lieber Dirk Würtz, Sauvignon passt mit seinen oft grünen Aromen ganz hervorragend zu (grünem und weißem) Spargel!

Diesmal wollte ich allerdings sehen, was andere Länder aus dieser Rebsorte machen. Exemplare aus der (neben der Südsteiermark) wohl bekanntesten Sauvignon-Region von der Loire - wie zB. Puilly Fumé und Sancerre - habe ich aber leider derzeit nicht im Keller.
Macht auch nicht's, denn ein Vergleich in der kleinen 4er-Runde brachte einem wirklich hervorragenden Wein zum Vorschein, der auf allen Ebenen zu überzeugen wußte. Neben einem verläßlichen heimischen Klassiker aber leider auch zwei absolute Langweiler - einer davon sogar mit renommiertem Namen!
  • Capaia, Sauvignon Blanc Blue Groove Hill 2008, sehr helle Farbe, zeigt eine ziemlich komplexe Nase mit vielen unterschiedlichen Aromakomponenten, der grüne Typus überwiegt ganz leicht, zeigt Noten von Stachelbeeren, grünem Paprika, aber auch ganz leichte Anklänge von Cassis im Hintergrund, wirkt beim Riechen frisch und ein wenig zitronig, ich erwarte mir einen ziemlich straffen, vor allem eine säurebetonten Wein, obwohl das Glas guten Extrakt in Form von schönen Schlieren anzeigt, im Mund dann eher Ernüchterung, wie erwartet, eine prägnante Säurestruktur, geschmacklich im Gesamtbild jedoch flach, fad, lasch und ohne Spannungsbogen, völlig lustloser Wein, der sein Ende im Abflußrohr fand (was selten, aber manchmal eben doch vorkommt), sorry Herr Baron Alexander von Essen, aber um €10 erwarte ich mir eine andere Liga von Wein! oW.
  • Victor Contis, La Zeste des Avignon 2006, Vin de Pays d'Oc, eine Cuvée aus Sauvignon Blanc und Chardonnay, Strohgelb, sehr verhalten, ein bißchen florale Ankänge, mittlere Säure, gefällig und sauber vinifiziert, aber auch belanglos, (*)/***
  • Nautilus Estate, Sauvignon Blanc 2007, Marlborough, Neuseeland, Nautilus ist das neuseeländische Weingut von Robert Hill-Smith, Besitzer der berühmten australischen Kellerei Yalumba, blasses Strohgelb, wirkt frisch und kühl mit einer duftigen Nase nach grünem Paprika, ganz zart im Hintergrund finde ich auch Cassisaroma, im Mund ein korrespondierendes Fruchterlebnis - das ist was ich als Harmonie empfinde, der am Gaumen das hält, was die Nase verspricht - im Mund fein feurig mit tollen rot paprizierenden Aromen, wirkt aus einem Guß, die nervige Säurestruktur im balancierten Dialog mit Extrakt und Volumen am Gaumen, ein fein-aromatisches Exemplar, das mich außerordentlich fesselt. Das Preisschild von €14 geht für die gebotene Qualität voll in Ordnung, wenn man bedenkt, daß die Steirische Klassik ebenfalls bereits seit einigen Jahren die €10-Hürde hinter sich gelassen hat.
    Dieser Wein bietet alles, was IMHO für einen Premiumwein notwendig ist: eine komplexe Aromatik in der Nase und als Mundgefühl, nerviger Säurerückhalt, Balance und einen druckvollen Spannungsbogen am Gaumen, eine klare Empfehlung, **(*)/***
  • Erwin Sabathi, Sauvignon Blanc 2007, Südsteiermark, helles Strohgelb, sehr laute, weil intensive Nase, viel Johannisbeere (Cassis), voll am Gaumen, richtiggehend mundfüllend, bereits recht voluminöses Mundgefühl, sicherlich auch ein Folge des guten Jahrgangs, zweifellos blitzsauber vinifiziert mit einer harmonische Säurestruktur, garantierter Trinkspaß für ein breites Publikum, wie immer ein sehr zuverlässiger Weinwert, der bereits einen Tick mehr als die "Steirische Klassik" zu bieten hat, jedoch könnte der Wein für mich ein wenig gebündelter sein, *(*)-**/***
Die Enttäuschung Capaia dauerte nur halb so lang wie die Freude, einen tollen Neuseeländer entdeckt zu haben, der eine eigene stilistische Interpretation dieser Aromasorte vorweisen kann!

Kommentare:

Christoph R hat gesagt…

Das ging mir letztens auch so mit einem Neuseeländer. Mount Nelson von Antinori hat auch eine wirklich gute, eigenständige Figur gemacht.

Auf die Nautilus bin ich ja mal gespannt.

http://www.originalverkorkt.de/2009/02/mount-nelson-sauvignon-blanc-tenuta-campo-di-sasso-marlborough-neuseeland/

vinissimus hat gesagt…

Jaja Christoph, der 07er Mount Nelson steht auf meiner Einkaufsliste! Und deine Notiz macht ja Lust auf mehr.. :-)