Freitag, 16. Jänner 2009

Weinrallye #19 - Mein Beitrag

Gespritete Weine - ein klassisches Rasierschaumthema - cremig, saftig und ergiebig - bietet also genügend Stoff für ein ganzes Jahr, nicht nur für *eine* einzige Weinrallye.
Ich habe dieses breite Thema bewußt nicht eingeengt, um so möglichst viel Spielraum für den jeweiligen persönlichen Geschmack zu lassen. Aus Erfahrung kann ich berichten, daß viele (zumeist männliche) Weinfreunde eine Abneigung gegen "süßlich schmeckende" Weine haben. War und ist mir immer noch unverständlich. Solange ich zur Süße auch einen Gegenpol zB. in Form von Säure oder Gerbstoffen vorfinde - einem pampigen, zuckrigen Etwas kann auch ich nichts abgewinnen - finde ich diese Art von Wein wirklich himmlisch.

Für meinen Beitrag zur Rallye habe ich mich ursprünglich für 2 Weine entschieden - einen oxydativ ausgebauten Madeira und einen süßen, aber reduktiv erzeugten Sherry.
Der 3. Wein, ein "falscher" Port - hat sich gestern spontan bei unserer VHS-Verkostungsrunde ergeben und komplettiert den Beitrag. Aber wie heißt's so schön: man muß ja auch mal Glück haben.. ;-)

(1) Sherry
Pale Cream-Sherry aus der Palomino-Traube ist ein Erzeugnis aus der Gruppe der der Finos - also unter der bekannten Florhefe gereift und somit vor Oxydation geschützt. Anschließend wird dieser durch Traubenmostkonzentrat ergänzt und erhält so seine typische Süsse.
Die Flasche liegt schon seit einigen Jahren in meinem Weinkeller - hat also geduldig auf diesen Auftritt gewartet - und ist ein Mitbringsel vom Cousin meiner lieben Renate aus seinem damaligen Andalusienurlaub - Danke Christian!

González Byass, San Domingo Pale Cream Sherry, dunkles, fast schmutziges Goldgelb, schon mit einem Hang ins Bernstein, unheimlich vielschichtige und hefige Nase, Orangenzesten, Blütennoten, zarte Balsamik, Nussaromen, am Gaumen aromatisch süß, voll und rund, verführerisch und cremig weich, das sind Streicheleinheiten am und für den Gaumen, nuanciert, mild und wiederum tief nussig im Abang, balanciert, Flor(hefe)aromatik, wundervoller Stoff, eine völlig zu Unrecht "vergessene Weinwelt" lebt da auf, mit Schraubverschluß(!) - bravo, **(*)/***, ca. €12

(2) Madeira
Madeira-Wein gibt es - ähnlich dem Sherry - in einer Vielzahl von Varietäten, unterschiedliche Rebsorten prägen unterschiedlich Stile in sowohl trockener als auch süsser Ausprägung!
Typisch für Madeirawein ist seine Reifung durch Lagerung bei hohen Temperaturen. Ursprünglich wurde der positive Effekt der Hitze auf den Geschmack der Weine angeblich zufällig durch den Transport der Fässer auf Schiffen durch tropische Gebiete entdeckt, heute wird dieser Reifung meistens durch direktes Erhitzen auf bis zu 50°C im Tank vollzogen (estufas), selten durch eine viel länger andauernde, traditionelle Lagerung unter dem heißen Blechdach.
Die meisten Madeiras sind außerdem verschnittene Weine - so auch mein Vertreter für die Rallye.
Cossart Gordon, Good Company Full Rich Madeira, aus der ältesten - seit 1745 - tätigen Weinhandelsfirma, heutzutage im Besitz der Symington Family Estates, aus einem Verschnitt aus Madeiras nördlichen und südlichen Weingärten, aus der als nicht ganz so edlen Tinta Negra Mole-Rebe vinifiziert, aus welcher aber inzwischen der Großteil der Madeiras erzeugt werden, eine unglaublich gelb-orange-braune, "medinzinale" Farbe, irgendwie sherryartig, warm, süß und nussig, gedörrte Früchte, am Gaumen rund, mit ansprechender, aber niemals zu üppiger Süße (was die 116 g/l Zucker bei nur 6 g/l Säure nicht vermuten ließen), im Abgang dann eher trocken ausklingend, der gespritete Anteil am Alkohol ist immer gut integriert, fein nussige Stilistik hintennach, hat durchaus Länge, kommt mit Weinbeisser und würzigem Lebkuchen gut zurecht, hält sich blendend über Wochen, *(*)-**/***

(3) Port
Nein, diesmal nicht aus Portugal, der Heimat des Portweins, sondern aus Südafrika. Daß es dort auch Portweinerzeuger gibt, war mir neu, aber schließlich ist dieses Land ja über Jahrhunderte ein klassisches Einwanderungsland gewesen und Reben waren von Anfang an im Gepäck der Auswanderer mit dabei!
Boplaas Cellar, Cape Tawny, Western Cape, ein 12 -jähriger (non vintage) Tawny aus 100% portugiesischer Tinta Barroca-Rebsorte, ist mit Auszeichnungen überhäuft, ua. mit 5 Sternen - der Höchstwertung - von John Platter, lohfarben mit deutlichen Brauntönen, bereits in der Nase sehr alkohollastig, etwas Nuß, am Gaumen sehr rund und weich, hat schon auch Charme, aber ich vermisse die Feinheit der europäischen Pendants, ein Kollege meinte "..der (Alkohol) beisst mir zuviel.." und das trifft's eigentlich ganz gut, */***, €16

Recht amüsant finde ich die vorgenommenen "Modifikationen" auf der Etikette, um den Einfuhrbestimmungen in die EU gerecht zu werden. Die Portugiesen haben sich ja die Bezeichnung Portwein (wie die Franzosen bei ihrem Champagner ja auch) exklusiv mit Hilfe eines Handelabkommens gesichert. Auch gegen phonetisch ähnliche Begriffe wird seitens des Instituto do Vinho do Porto mobil gemacht, wie das Beispiel des österreichischen Forticus - vormals Porticus - des Weinguts Graf Hardegg sehr schön belegt.

Ein Filzstift und ein zusätzliches "Pickerl" haben ihre Arbeit wirkungsvoll verrichtet, um den Zorn Portugals abzuwenden :-)

***
Wie immer wurde ich von dieser Art der Weinbereitung nicht entäuscht und deshalb wird die Stilistik der gespriteten Weine auch zukünftig meinen Gaumen erfreuen. Sie biet i.A. ein gutes Preis-/ Genußverhältnis, sodaß meiner Meinung nach kein wirklicher Weinfreund an diesen fantastischen und vielfältigen Weinen vorbeikommt!

Kommentare:

Thomas hat gesagt…

Für den Port würde ich sogar zu dir laufen :-)

vinissimus hat gesagt…

Thomas, na dann mal los, die Flasche hab' ich noch ;-)

wolf hat gesagt…

Dass sich das händische Überkleben für die Firma lohnt, wundert mich...

vinissimus hat gesagt…

..naja, wahrscheinlich noch echte "Schwarzarbeit"..