Montag, 24. Mai 2010

Weinrallye #33 - Die Zusammenfassung

Hier also die Zusammenfassung der 33. Weinrallye in aller Kürze:

Nathalie von cucina-casalinga hat die "Süßwein-Metamorphose" durchlebt, liebt Moscato d'Asti und neuerdings auch den Rosenmuskateller. Wie sehr, das läßt sich unschwer auf dem Foto ihres Beitrags erkennen - die 0,375l-Halbflasche in einem *großen* Bordeaux-Glas genossen - daß kann nur wahre Liebe sein!

Harald vom Weingut Steffens-Keß beweist uns allen eindrucksvoll, daß "Just-in-Time-Wine-Deliveries" nun auch bei der Weinrallye kein Ding der Unmöglichkeit mehr sind. Gemütlich auf der Terrasse wird Harald samt fachkundiger Begleitung nach einem Morio Muskat und Gewürztraminer vom Diskonter aber erst mit echtem "MM" - dem Mosel-Muscateller - wirklich glücklich. Das verstehen wir alle!

Alexander - der Ultes - hat einen harten Wochenendbeginn und arbeitet Samstags vormittags und nachmittags - echter Einsatz in Zeiten des Aufschwungs! Andererseits brachte er mich als Serien-Blogbeitrag-Verfasser fast zur Verzweiflung, denn kaum hatte ich einen Beitrag von ihm in der Rallye-Beitragsliste veröffentlicht, gab es im Genussblog-Ticker auch schon den nächsten!
Mann Alexander, musst du aber durstig gewesen sein! Gleich 7 (deutsche und italienische) Weine (Sauvignon Blancs 1|2|3|4, 2 Gewürztraminer 1|2) an einem Tag - Respekt! Für den abschließenden Muskateller gab's dann auch (m)ein "…uuauhh, …aahh, welch ein Hochgenuß" als Kommentar! Applaus für dein Arbeitspensum und die "große Anstecknadel in Rebblattin" ;-) für dich, lieber Weinfachberater, als fleißigster Weinrallyeschreiber dieser Runde!

Robert - Mr. Lamiacucina - schaudert's vorm vielen Alkohol zB. der Weine aus der Neuen Welt. Spritzig und fruchtig leichten Muskateller findet er in Ordnung. Ebenso den "Schwarzen Turm in Colterenzio"- ich auch! Seine Essenspaarung dazu - samt tollen Fotos - habe ich diesesmal allerdings schmerzlich vermisst!

Hurra - erstmalig ein Gastbeitrag auf diesem Blog! Peter Züllig wurde ja schon bei der letzten Rallye von Iris vorgestellt und bringt mir nicht nur die mir bisher unbekannte kalligraphische Graffiti-Höhlenmalerei-Kunst eines A.R. Penck näher, sondern auch zugleich eine neue Auslegung der beiden Begriffe "Aroma- & Nasenwein" als "physisch dreidimensional wahrgenommener Farbenraum".
Toll und wieder einmal ein schönes Beispiel für die Vielschichtigkeit und die manchmal eben nur *scheinbar* widersprüchliche Komplexität des Weins!

Der Schnutentunker überrascht uns mit (s)einem Bußbekenntnis, Bukettsorten in erster Linie zu Fischfond, Saucen oder Marinade zu verarbeiten. Eine Schande! Zur Buße schnell 3 Flaschen von dem köstlich Zeugs getrunken!
Seine pointiert dargebotene Geschichte mit grausamen Anfang, überraschendem Mittelteil - samt österreichischen Muskat Ottonel als Protagonisten - nimmt aber dann zum Glück doch noch einen versöhnlichen Ausgang. Eine "Success-Aroma-Story", bei der ich mich zudem auch einmal mit stolzgeschwellter Brust als Superheld fühlen darf. Robert der Weinretter - Dank dir, lieber Schnutentunker - komm', ich lad' dich auf ein Glaserl ein!

Thomas - der Weinrallye-Begründer - hat wieder einmal ein großes Herz bewiesen und seinen geplanten Weinrallye-Wein, einen seiner Beschreibung nach wunderbar köstlichen, südafrikanischen Hanepoot verschenkt. Einfach so! Was soll man da sagen. Und tröstet sich nun mit einem mittelprächtigen Elsäßer Gewürztraminer. Kein Blumenstrauß, nur ein Sträußchen! Armer Thomas!
Zum Ausgleich darfst du auch wieder die nächste Runde der Rallye ausrichten, da findet sich dann schon was Leckeres bei dir im Keller, oder?
Doch nicht genug. Er "opfert" auch noch einem 25-jährigem Muskateller, mit einem klein wenig wehmütigen Blick zurück in die Vergangenheit. Auch wenn der Wein selbst nur mehr ein schwaches Lebenszeichen in sich trug, können wir uns trotzdem an den zwei tollen Fotos dieses Weines erfreuen. Wie immer lesenswert!

Marqueee überspringt seinen Schatten und testet alkoholisch-brandiges Rosenparfumwasser. Nein, wir sind hier bei keinem Rasierwasser-Einkaufstest der "Gray Panther"-Zielgruppe gelandet, sondern sprechen über Gewürztraminer! Dank der Klasse und des Könnens eines Ausnahmewinzers von der Nahe ist doch noch ein Genuß daraus geworden.

Stefan von den "beiden singenden Weingötter" von Baccantus philosophiert bei den Aromasorten über Analogien zur "Kunst des Parfumierens" und - man lese und staune - erledigt sich elegant des Beschaffungsproblems eines geeigneten Weines mittels Aufzug. Das ist wahrer Luxus - ein Aufzug in den eigenen Weinkeller! Zu toppen wäre das nur noch mit einem persönlichen Liftboy ;-)
Da der Lieblingstraminer nicht (mehr) verfügbar ist, muß kurzerhand ein balkonientauglicher Spargel-Muskateller her. Nebenbei gibt's eine kleine Abhandlung zur Artenvielfalt der Muskatrebe. Unterhaltung samt Bildung - eine feine Mischung!

Und auch  Jürgen von PRObioWEINerfreut sich an der österreichischen Spezialität Muskat Ottonel und erzählt die Geschichte von einer hartnäckigen Winzerin, die ihr Töchterl unbedingt an den Mann bringen möchte.. .

Der EDEKA-Fritz hat ein tolles Foto vom Weinkeller seines Ladens auf seinem Blog. Daß aber von den 900 permanent im Sortiment befindlichen Weine nur weniger als 1% an Aromasorten verfügbar sind, erfüllte den Weingott mit solcher Trauer, daß er ihm flugs ein Paket mit einer tollen Flasche Wein schickte. Da staunte der Fritz nicht schlecht, fand sich doch ein feiner "Neuseeländer aus der Pfalz" im Karton wieder, welcher "..am Gaumen explodiert.." und mit "..cremige Süße.." "die Stachlbeeraromen begleitet..".
Lieber Fritz, was wünscht du dir noch mehr? Ab ins Sortiment damit!

Auch Clemens ist überzeugter "Aromenweintrinker" - belohnt er doch damit des öfteren seine Nase. Und falls er sich jemals für einen "Wein für die Insel" entscheiden müsste, wäre das ein Muskateller. Das Gefühl, "puren Wein" und "Wein aus Trauben" zu trinken, das vermittelt Clemens diese Sorte. Ganz klar, so soll, nein muß! diese Rebsorte auch sein!

Bernhard vom Grenzhof Fiedler versorgt die Weinrallyeteilnehmer wie immer mit einer spannenenden Hintergrundgeschichte rund um die österreichische Aromenspezialität "Muskat Ottonel". Wer also wissen will, was Mode, Rüben- & Vanillezucker, Tortenbacken, Blei, die Renaissance und Aufklärung zusammen alles mit Wein im Allgemeinen und Bukettreben im Speziellen zu tun hat, dem sei Bernhard's Beitrag zur Lektüre wärmstens empfohlen.

Swetlana beweist wieder einmal eindrucksvoll ihr Multitalent. Champignonsleague-Finale-schauen, kochen, fotografieren, genießen und bloggen parallel - Respekt!
Sonntag 2 Uhr in der Nacht beim Betrachten der Bilder von Swetlanas Menüfolge fängt mein Magen so laut zu knurren an, sodaß der Rest meiner Famile sogleich putzmunter wird. Edelster Sauternes zu Foie Gras, Berliner Schnitzel mit Spargel & Hollandaise (es lebe das Multikulti-Europa!), sautinierte Erdbeeren und zum Abschluß feinster französischer Käse. 4:0 gewinnen die Franzosen das Spiel um die Gaumenfreuden, wen interessiert da noch Inter (Mailand)?

Auch Iris vom Weingut Lisson schaffte es schlußendlich noch über die Zielline - ich frage mich, ob das vielleicht mit dieser Schnecke auf ihrem Blog zusammenhängt? Nein, nein, die viele Arbeit im Weingarten.. .
Jedenfalls dürfte die dritte Dame der Runde ebenso wie Swetlana eine Vorliebe für den süßen Stoff aus Sauternes haben - noch dazu beide mit einer Flasche aus dem hochgelobten Jahrgang 2000! Sie schwärmt von einem Korb voll Fruchtaromen, Streicheleinheiten, erotischen Gefühlen für Geschmacksnerven (stehen die dann stramm oder wie?) und Umarmungen der Zunge - das stell' sich mal einer bildlich vor!
Bloß tut sie das alles nur im Geiste ihrer Erinnerungen an das vor 3 Jahren genossenen Exemplar, aber lest doch selbst...

Schlußendlich ist da noch mein eigener Beitrag, der ein Zeugnis in 2 Teilen (1 & 2) meines Muskatellerwahnsinns der vergangenen Wochen ablegt.

***
Abschließend gibt's wie immer eine kleine Weinrallye-Statistik:15 Blogs samt einem Gast nahmen an dieser Rallye teil und posteten dabei insgesamt 25 Beiträge. Nicht schlecht! Nochmals ein herzliches Dankeschön an euch teilnehmenden Weinenthusiasten!

Nach Rebsorten sortiert ergibt sich folgende Aufstellung:
  • (7) Sauvignon Blanc (4 x der Ultes, Fritz, mit Sémilion von Swetlana und Iris)
  • (6) Gelber Muskateller (Steffens-Keß, der Ultes, Winzerblog, Baccantus, Clemens, vinissimus)
  • (5) Gewürztraminer (Steffens-Keß, 2 x der Ultes, Winzerblog, Marqueee)
  • (3) Muskat Ottonel (Schnutentunker, Jürgen, Bernhard)
  • (1) Morio Muskat (Steffens-Keß)
  • (1) Rosenmuskateller (Natalie)
  • (1) Orangenmuskateller (vinissimus)
  • (1) Merlot & Cabernet Franc (Dank Peter Züllig)
Damit ist die 33er-Rallye Geschichte, der Troß zieht weiter! Freuen wir uns alle auf deren Fortsetzung, die wieder unter Thomas Lipperts Fittichen stattfinden wird.

Kommentare:

Swetlana hat gesagt…

Lieber Robert, Du hast Dich selbst übertroffen! Eine grandiose und amüsante Zusammenfassung! Ich danke Dir herzlichst für Deine fürsorgliche Gastgeberschaft!

Iris hat gesagt…

Eine Zusammenfassung, die Lust macht, all die Beiträge, die ich nur überflogen hattee, jetzt noch einmal bei einem schönen Glas Wein in der Abendkühle zu genießen:-)! Danke, Robert.

PS: die stehen nicht stramm, die Geschmacksnerven, die geben sich ganz dem überwältigenden Eindruck hin - kleiner Unterschied:-)))

Weinfachberater | der Ultes hat gesagt…

Hallo Robert,
du hast mir ja mit dem Thema eine gute Vorlage gegeben, ist eben eines meiner Lieblingsthemen und bietet enorme Vielfalt!
War wieder eine schöne Weinrallye und hat mir und hjoffentlich auch allen anderen viel Spaß bereitet!
Viele Grüße
Alex